Spende vom St. Benno Verlag kommt Kinderhospizdienst zugute

Ambulante Betreuung von schwerkranken Kindern © Alfred Herrmann
Ambulante Betreuung von schwerkranken Kindern © Alfred Herrmann

7.500 Euro spendet der St. Benno Verlag an den ambulanten Kinderhospizdienst in Halle an der Saale. Das Geld stammt aus dem Verkauf von Schokoladennikoläusen, die der Leipziger Verlag in Kooperation mit der Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone" des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken jedes Jahr anbietet.

Nikolaus als Vorbild

"Mit unserer Aktion 'Weihnachtsmannfreie Zone' machen wir uns stark für den heiligen Nikolaus", erklärt der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen. "Werte wie selbstloses Handeln und Nächstenliebe zeichnen den Heiligen aus. Darum ist es ein starkes Zeichen, dass wir Dank des Verkaufserlöses der Schokoladennikoläuse die Begleitung und Betreuung schwer erkrankter Kinder unterstützen können. Diese Solidarität ist im Bonifatiuswerk ein Zeichen des gelebten Glaubens."

 

Das Hospiz- und Palliativzentrum Heinrich Pera in Halle an der Saale, zu dem auch der ambulante Kinderhospizdienst gehört, wurde Anfang des Jahres mit dem Preis des Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verbands ausgezeichnet. Die Prämierung wurde für die innovative Vernetzung ambulanter und stationärer Versorgungsangebote für schwerst-kranke und sterbende Patienten vergeben.

Kinderhospizdienste unterstützen

Auch in diesem Jahr unterstützt das Bonifatiuswerk und der St. Benno Verlag im Rahmen der Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone" wieder die ambulanten Kinderhospizdienste in Halle an der Saale und Berlin. Das Bonifatiuswerk gibt 30 Cent pro verkauften Nikolaus aus fairgehandelter Schokolade an die Einrichtungen in katholischer Trägerschaft ab.

                                                                                                                                                                                  (thm)  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0