Süß und prominent: die Nikolaus-Aktion in Köln

Die im Untertitel erwähnten Leute stehen mit insgesamt 6 Mädchen und Jungen an einem Tisch und gießen Schokoladennikoläuse.
Viel Trubel und Freude bei den Kindern. Mit dabei: Monsignore Georg Austen, Maite Kelly und Ralph Caspers

Für den guten Zweck haben heute im Kölner Schokoladenmuseum 250 Kinder aus Kölner Kindergärten und Grundschulen mit dem "echten Nikolaus" und prominenter Unterstützung Schokoladennikoläuse gegossen.

Denn die Entertainerin Maite Kelly, der Fernsehmoderator Ralph Caspers und der Schauspieler Peter Millowitsch setzen sich mit dem Bonifatiuswerk für schwerkranke Kinder in Hospizdiensten in Halle und Berlin ein.

Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone"

Die Nikolausaktion war zugleich der Startschuss der bundesweiten Aktion "Weihnachtsmannfreie Zone", mit der das Bonifatiuswerk bereits seit 2002 dazu beitragen möchte, den heiligen Nikolaus in der Gesellschaft wieder in den Vordergrund zu stellen und einer Verwechslung mit der populären Kunstfigur des Weihnachtsmannes entgegen zu wirken.

 

"Unser Anliegen ist es, den Nikolaus als Freund der Kinder und Helfer von Menschen in Not wieder ins Bewusstsein zu bringen. Im Gegensatz zum Weihnachtsmann verkörpert dieser unsere wertvollen christlichen Werte wie Uneigennützigkeit, Nächstenliebe und selbstloses Handeln. Dies ist für uns aktueller denn je", sagte der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen.

Nikoläuse selber gießen

Zum Schokoladenmuseum reiste der Nikolaus ganz klassisch an: Mit einem Boot der Wasserschutzpolizei. Am Bootsanleger wurde er von den Kindern und Prominenten mit lautstark gesungenen Nikolausliedern empfangen. Daran anschließend ging es in Museum, um die Schokoladennikoläuse zu gießen und um gemeinsam Lieder zu singen und Geschichten über den Heiligen Nikolaus zu hören. Und es war deutlich sichtbar, dass nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen ihre Freude daran hatten.

Promis helfen mit

Maite Kelly, die bereits seit fünf Jahren die "Weihnachtsmannfreie Zone" unterstützt,  war auch in diesem Jahr wieder gerne dabei. "Nikolaus und Weihnachtsmann zu unterscheiden, fällt den Kindern immer schwerer, zu sehr ist der Weihnachtsmann mit Bommelmütze und rotem Mantel in den Medien und auf der Straße präsent", sagte Kelly. Dabei sei der Nikolaus ein unschätzbar wertvolles Vorbild für die Kleinsten und daher setze sie sich dafür ein, dass diese Traditionen nicht vergessen werden.

Spiel und Spaß

Im Kölner Schokoladenmuseum, insbesondere bei den 250 Kindern, kam diese christliche Botschaft spürbar gut an. Der Nikolaus lies sich durch Geschichten, Gedichte und Lieder recht schnell davon überzeugen, dass die Kinder im vergangenen Jahr lieb waren und überreichte jedem Kind ein kleines Geschenk dafür. Auch der ein oder andere Erwachsene ging nicht leer aus.

Keine Angst vor dem Nikolaus

Der Fernsehmoderator Ralph Caspers und der Schauspieler Peter Millowitsch unterstützten die Nikolausaktion des Bonifatiuswerkes in diesem Jahr zum ersten Mal und beide waren sofort begeistert. "Als ich noch klein war, hat uns der Nikolaus immer Zuhause besucht und aus seinem großen goldenen Buch vorgelesen. Ich hatte immer Angst, dass ich nicht brav genug war und mich deshalb vor dem Nikolaus immer ein wenig gefürchtet. Aber jetzt weiß ich, dass das gar nicht nötig ist und Kinder überhaupt keine Angst vor dem Nikolaus haben müssen, denn er ist sehr netter Mann und ein Freund der Kinder", sagte Ralph Caspers.

Viele Teilnehmer

Aus Köln und Bonn nahmen folgende Grundschulen und Kindergärten teil: Nikolausschulen Bonn, Nikolauskindergarten Bonn, Nikolausgrundschule Bornheim-Waldorf, Kath. Kindertagesstätte Rolandstr. e.V, DPSG Köln, Kath. Kindertagesstätte Groß St. Martin. Dazu kamen noch einige Erstkommunionkinder aus dem Erzbistum Paderborn. (pk)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0