5.000 Euro für Kinder in Not

Georg Austen und Peter Riegelein stehen nebeneinander und halten den Check in Höhe von 5.000 vor sich in die Kamera. Im Hintergrund hängt ein Bild, auf dem Schokoladenstücke abgebildet sind.
Msgr. Georg Austen (l.) nimmt dankbar die Spende von Peter Riegelein entgegen. (Foto: Riegelein)

Unter dem Motto "Kinder sind unsere Zukunft" unterstützt die Confiserie Riegelein drei Kinderhilfsprojekte des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken.

Peter Riegelein, geschäftsführender Gesellschafter, überreichte in Cadolzburg in der Zentrale des Familienunternehmens einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro an den Generalsekretär des Hilfswerkes, Monsignore Georg Austen.

Für einen guten Zweck

Der Erlösanteil aus dem Verkauf von Schokoladen-Nikoläusen im vergangenen Jahr wird aufgeteilt auf drei Projekte der Diaspora-Kinderhilfe, die den Jüngsten in unserer Gesellschaft neue Chancen für ihr Leben geben: die Initiative "Jedem Kind eine Chance" der Dominikanerinnen in Leipzig, das "Kinderhaus Sonnenblume" in Schönow bei Berlin sowie den Kindergarten St. Joseph in Kassel. Alle Einrichtungen setzen sich in besonderer Weise für Not leidende Kinder und ihre Familien ein.

 

Für das Bonifatiuswerk dankte Monsignore Austen dem Unternehmen Riegelein herzlich für die Spende: "Uneigennützigkeit, Nächstenliebe, Solidarität, Schenken und Teilen – für diese Werte steht der heilige Nikolaus. Mit ihrem Engagement hat sich die Firma Riegelein in diese Tradition gestellt."

Der ursprüngliche Sinn des Schenkens

Der heilige Nikolaus gilt als Schutzpatron der Kinder und steht für Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Um eine Rückbesinnung auf diese Werte zu unterstützen, hat die Confiserie Riegelein vor einigen Jahren einen Schokoladen-Nikolaus mit Bischofsstab und Mitra auf den Markt gebracht. "Es wäre schön, wenn wir damit ein klein wenig dazu beitragen könnten, dass das Schenken am 6. Dezember wieder etwas von seinem ursprünglichen Sinn erfährt", betont Peter Riegelein. "Außerdem möchten wir auch selbst aktiv mithelfen, dass Kinder in unserem Land Geborgenheit und Förderung erfahren und wirklich eine Chance für ihr Leben erhalten." (ah)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0